Die staatliche Regulierung erfasst eine wachsende Zahl von Wirtschaftszweigen und auch für bereits länger betroffene Branchen nimmt die Bandbreite dirigistischer Vorschriften zu. Nicht zuletzt infolge der Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise sowie der Energiewende der Bundesregierung wird der Vorgabenkatalog für Unternehmen fortlaufend insbesondere durch den deutschen Gesetzgeber und die EU ergänzt.

Damit einhergehend steigt die Komplexität der Aufgabe, Unternehmen unter wirtschaftlichen und rechtlichen Gesichtspunkten optimal im Umgang mit Regulationen zu beraten.

Gerade in diesem Bereich möchten wir Unternehmen zur Seite stehen, damit sie die richtigen Vorkehrungen treffen, um ihre Tätigkeit in Einklang mit der zunehmende Menge aufsichtsrechtlicher Vorgaben zu bringen, ohne ihre Wirtschaftlichkeit einzubüßen. Unser Angebot richtet sich dabei gleichermaßen an Akteure in stark wie in kaum regulierten Wirtschaftszweigen.

Unsere Compliance-Beratung zielt deshalb darauf ab, Mandanten das für ihr Unternehmen relevante rechtliche Anforderungsprofil verständlich aufzubereiten und Lösungen zu formulieren, wie ihm möglichst effizient entsprochen werden kann. Dabei bieten wir an, Maßnahmen zu entwickeln, die das gesamte Spektrum Compliance-relevanter Standards berücksichtigt: Von Normen zur Korruptionsvermeidung über den Datenschutz bis hin zum Schutz von Persönlichkeitsrechten.

Unser Ansatz in der Compliance-Beratung:

  • Wir sind Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Wirtschaftsmediatoren −damit verbinden wir interdisziplinäre Fachkompetenz mit Kommunikations-Know-how.
  • Wir hören zu. Wir stellen die richtigen Fragen. Und wir finden die Balance zwischen Rechtssicherheit und Verständlichkeit.
  • Wir denken wie Sie. Viele unserer Berater waren jahrelang in Unternehmen tätig und kennen die Herausforderungen des Praxisalltags.

 

Wir beraten Sie gerne zu:

  • Aufbauorganisation und richtiges Delegieren.
  • Arbeitsanweisungen, Kodex: Wir bringen System in Ihre internen Regelwerke.
  • Whistleblowing, arbeitsrechtliche Umsetzung, Kontrollen.
  • Praxisnahe Inhouse-Schulungen zu Rechtsthemen.
  • Betriebliche Konfliktmanagement-Systeme.
  • Wirtschaftswirtschaftsstrafrecht, Steuerwirtschaftsstrafrecht, forensische Beratung.

 

Ihre Vorteile

  1. Ein Compliance-Management-System einführen bedeutet: Den Rahmen so zu gestalten, dass es Ihren Mitarbeitern leicht fällt, bei der täglichen Arbeit die wichtigen Regeln einzuhalten

Sensibilisieren, Berichtswege verbessern, Prozesse und Dokumentation rechtssicher machen − so bewahren Sie Ihr Unternehmen vor Bußgeldern, Schadensersatzansprüchen Dritter, Rufschädigung. Sie schützen das Unternehmen, seine Organe und Mitarbeiter vor zivil- und wirtschaftsstrafrechtlicher Verantwortlichkeit (insbesondere Korruption, Untreue, Steuerstraftaten, Subventionsbetrug, Haftung für Schäden aus fehlerhaftem Vergabeverfahren).

  1. Im Gerichtsprozess kann ein Compliance-Management-System zu Strafmilderung führen, den Vorsatz ausschließen und die Beweislage verbessern

Sogar das nachträgliche Einrichten eines CMS kann die Strafe mildern − denn es demonstriert Einsicht in das begangene Unrecht. Im Zivilprozess kann eine gute Dokumentation − ein Grundpfeiler eines jeden CMS − die Beweisführung erleichtern, dass die erforderliche Sorgfalt eingehalten wurde.

  1. Marketing und verbessertes Kredit-Rating

Machen Sie Werbung mit Ihrem CMS und erhöhen Sie so das Vertrauen Ihrer Geschäftspartner und Kunden. Viele Banken bewerten die Existenz eines CMS positiv − Sie bekommen dann zu günstigeren Konditionen Kredit.

Compliance ist nicht teuer. Non-Compliance hingegen schon.

Ansprechpartner


RAin Anna Arnhold
a.arnhold@wr-recht.de
Volkswirtin (B.A.),
Mediatorin