Die BREKO Glasfasermesse 2018 fand am 13. und 14. März in Frankfurt statt. Dabei versammelte die Veranstaltung als Aussteller 160 Unternehmen aus dem In- und Ausland. Hierdurch hob die siebte Auflage des Formats jedoch nicht bloß die Ausstellerzahl auf ein Rekordniveau. Mit über 1.800 nationalen und internationalen Besuchern erreichte die BREKO Glasfasermesse 2018 zugleich einen Teilnehmerrekord. Pünktlich zur Ankündigung des neuen Kanzleramtschefs zur ausschließlichen Förderung des FTTB-Ausbaus passen diese Zahlen zur wachsenden Bedeutung der Glasfasernetze als Fundament der Digitalisierung.

Dementsprechend diente die Veranstaltung wie in den Vorjahren als Treffpunkt für die allermeisten Hersteller, Lieferanten und Dienstleister des Breitbandausbaus. Wie schon 2016 und 2017 beteiligte sich deshalb auch die Breitbandpraxisgruppe unserer Kanzlei an der Messe. So hielt u.a. RA Dr. Henrik Bremer zwei Vorträge zum DigiNetzG und zur BREKO-Handelsplattform.

Damit berührte er mit seinen Ausführungen gleichermaßen eine Chance der jüngeren Gesetzesentwicklung zum Glasfaserausbau und ein Instrument zu ihrer Nutzung. Denn mit seinen Potenzialen zur Mitverlegung und Mitnutzung will gerade das DigiNetzG erreichen, dass Netzeigentümer und -betreiber von Synergien des Infrastrukturausbaus profitieren. Damit die betroffenen Akteure aber möglichst effizient untereinander kooperieren können, braucht es einen effizienten standardisierten Rechtsrahmen. Zu diesem Zweck bietet seit dem Vorjahr die BREKO-Handelsplattform einschlägige Musterverträge. Diese erleichtern nicht nur die Mitnutzung passiver Infrastruktur unter dem DigiNetzG, sondern zugleich die Regelung der Durchleitung, die die NGA-Rahmenregelung von Förderprojekten verlangt.

Die entsprechenden Präsentationen stehen im Downloadbereich zur Verfügung.