Erster Spatenstich für den Glasfaserausbau im Landkreis Aurich

Der erste Spatenstich am 15. März 2021 symbolisiert den Beginn des Glasfaserausbaus in Aurich: Bis 2022 erhält die Region nun ein flächendeckendes Highspeed-Glasfasernetzes mit Gigabit-Anschlüssen Internet sowie für Telefonie und TV mittels eines „Fiber to the Home“ (FTTH)-Netzes.

Betrieben wird dieses Netz nach Fertigstellung von der Vodafone GmbH, die sich bereits 2019 in der von Kanzlei WIRTSCHAFTSRAT Recht ■ begleiteten Ausschreibung durchsetzte. Bauherrin der passiven Netzinfrastruktur ist der Landkreis Aurich, der sich so einen nachhaltigen Einfluss auf die örtliche digitale Infrastruktur verschafft. Beim so genannten Betreibermodell (im Gegensatz zum „Wirtschaftlichkeitslückenmodell“) bleibt die Kommune nach Bau Eigentümerin des Glasfasernetzes und verpachtet das Netz sodann an private Netzbetreiber.

Die Kanzlei WIRTSCHAFTSRAT Recht ■ unterstützt den Landkreis Aurich bereits seit Projektbeginn vor rund zweieinhalb Jahren umfassend bei allen notwendigen Vergabeverfahren – 2019 für den Netzbetrieb, 2020 für die Netzplanung und Materialbeschaffung und zuletzt zu Beginn des Jahres 2021 bei der Vergabe der Bauausführung. Nach der geplanten Fertigstellung werden die erforderlichen Tiefbauarbeiten – einschließlich der Hausanschlüsse – eine Länge von 672 Kilometern umfassen. Zirka 135 Millionen Euro wird der Breitbandausbau in Aurich insgesamt kosten, davon fließen 65,5 Millionen Euro als Fördermittel von Bund und Land.

Schnelleres Internet – für rund 11.500 Haushalte und Unternehmen in und um Aurich bald eine Selbstverständlichkeit.

Ansprechpartner


RA Gerrit Woitag
g.woitag@wr-recht.de
LL.M. (Wellington)
Fachanwalt für Vergaberecht