BREKO Handelsplattform soll Kräfte beim Breitbandausbau bündeln

Pünktlich zur diesjährigen BREKO Glasfasermesse vermeldet der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) am 25. April 2017, dass er im Juli seine BREKO Handelsplattform für Glasfaseranschlüsse eröffnen wird. Die Online-Plattform soll Anbieter von Glasfasernetzen sowie Nachfrager zusammenbringen – von kleinen City-Carriern bis hin zu bundesweit agierenden Großkonzernen. Da sich Glasfasernetze nur bei einer hohen Auslastung wirtschaftlich betreiben lassen, verspricht sich der BREKO von dieser Vermarktungsmaßnahme, den Breitbandausbau weiter zu erleichtern. Um dabei möglichst viele Anbieter und Nachfrager einzubinden und ihre Kräfte zu bündeln, soll die BREKO Handelsplattform sämtlichen Marktteilnehmern ungeachtet ihrer Verbandsmitgliedschaft gleichermaßen offenstehen.

Betreiberin des Online-Handelsplatzes wird die BREKO Einkaufsgemeinschaft e.G. Technisch realisiert werden soll das Open-Access-System der Handelsplattform von 1&1 Versatel und vitroconnect. Die Kanzlei WIRTSCHAFTSRAT Recht übernimmt die rechtliche Betreuung des BREKO.

Zuspruch erfährt das Projekt bereits jetzt aus der Politik. Insbesondere die zuständige Staatssekretärin im Verkehrsministerium, Dorothea Bär, begrüßt die Initiative: „Das Plattformmodell führt Angebot und Nachfrage beim Glasfaserausbau zusammen. Es leistet damit einen wichtigen Beitrag, um den Netzausbau gezielt voranzutreiben und Deutschland fit zu machen für die Gigabit-Gesellschaft.“

Zufrieden äußert sich auch BREKO-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers zum Start der BREKO Handelsplattform in einer Pressemitteilung: „Der für den Wirtschaftsstandort Deutschland dringend erforderliche Ausbau von Gigabit-Netzen wird hierzulande in hohem Maße von City- und Regionalcarriern sowie Stadtwerken vorangetrieben – und das insbesondere auch in ländlichen Gebieten, den so genannten ‚weißen Flecken‘. Lokale und regionale Netzbetreiber können ihre Netze über unsere Plattform nun auch großen, überregionalen Nachfragern anbieten. So werden kleine Netze groß!“

Ein weiterer Vorzug der BREKO Handelsplattform wird darin liegen, dass sowohl Großkonzerne wie die Deutsche Telekom als auch bundesweit operierende Internetanbieter das System gewinnbringend nutzen können: Indem der Handelsplatz die in der TK-Branche die üblichen Standards und Schnittstellen verwendet, lässt sie sich unkompliziert mit der Infrastruktur größerer Telekommunikationsunternehmen koppeln. Ebenso wird die BREKO Handelsplattform es zulassen, über standardisierte Prozesse den Zugang zu Glasfasernetzen in ganz Deutschland einzurichten, statt mit einzelnen lokalen und regionalen Anbietern jeweils individuelle Lösungen erarbeiten zu müssen.

Wir sind deshalb zuversichtlich, dass die BREKO Handelsplattform einen entscheidenden Mehrwert für den Ausbau der Glasfasernetze leisten wird.

Ansprechpartner


RA Dr. Henrik Bremer
h.bremer@wr-recht.de
Fachanwalt für Steuerrecht
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater