Breitbandzweckverband Angeln schließt Betreibervertrag für Glasfasernetz

Im August hat der Breitbandzweckverband Angeln seinen Betreibervertrag unterzeichnet. Erreicht ist damit ein weiteres Etappenziel auf dem Weg zur flächendeckenden Glasfaseranbindung in den 30 Schleswig-Holsteiner Gemeinden, die dem Breitbandzweckverband Angeln angehören.

Nun steht fest, dass nach Fertigstellung der geplanten Breitbandleitungen im Nordosten Schleswig-Holsteins die Glasfaserverwaltungsgesellschaft (GVG) aus Kiel das Netz pachten und betreiben wird. Rechtsberatend mitgewirkt hat an der Vergabe des Netzbetriebs auf Seiten des Breitbandzwecksverbands Angeln unsere Kanzlei WIRTSCHAFTSRAT Recht.

Unsere Praxisgruppe für Breitbandausbauvorhaben hat die Konzeption des Betreibermodells betreut und begleitet den Ausbau rechtlich. Dabei ist geplant, dass die Verlegung der Kabel im Frühjahr 2018 beginnt und Ende 2019 abgeschlossen wird. Die erforderliche Planungsleistung hierfür wird zurzeit ausgeschrieben. Der Auftrag für die Tiefbauarbeiten soll im Anschluss vergeben werden.

An das schnelle Internet angebunden werden infolge des Netzausbaus im Gebiet des Breitbandzweckverbands Angeln 12.500 Haushalte mit 30.000 Bewohnern. Ihnen stellt die GVG künftig Bandbreiten von 200 Mbit/s im Download zur Verfügung.

Besonders erfreulich ist daran, dass sich der Breitbandzweckverband Angeln direkt für eine FTTB-Lösung entschieden hat. Zwar setzt dies intensivere Grabungsarbeiten bis zu den einzelnen Gebäuden voraus. Gleichwohl werden dadurch die Downloadgeschwindigkeiten nicht wie in FTTC-Modellen eingeschränkt, wo noch alte Kupferkabel zwischen Haushalten und Verteilerkästen mitgenutzt werden.


RA Dr. Henrik Bremer
h.bremer@wr-recht.de
Fachanwalt für Steuerrecht
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater